Mode News

T-Shirts für den Junggesellenabschied designen

Der Junggesellenabschied stammt ursprünglich aus dem antiken Griechenland. Dort wollte man den zukünftigen Brautpaaren noch einmal die Möglichkeit geben, noch einmal ohne den Partner zu feiern. Heute gibt es inzwischen ganz unterschiedliche Varianten, einen Junggesellenabschied zu feiern. Erlaubt ist alles, was dem Brautpaar Spaß macht. Oftmals wird die Feier von den jeweiligen Trauzeugen organisiert.

Was gehört zu einem Junggesellenabschied?

Jede Feier verläuft ganz individuell, auf die Braut oder den Bräutigam abgestimmt. Auch die Anzahl der Teilnehmer variiert von zwei engen Freunden bis zu einer großen Gruppe. Unabhängig von den geplanten Aktivitäten gibt es Trends, die immer häufiger werden. Eine sehr beliebte Idee ist es z.B. für den Junggesellenabschied einen gemeinsamen Kleidungsstil zu haben, damit man als Gruppe erkannt wird. Auch als kleines Andenken oder Geschenk ist ein individuelles Kleidungsstück optimal. Es gibt eine Vielzahl an Online-Anbietern und Websites, die anbieten, T-Shirts zu bedrucken.

Welche Möglichkeiten gibt es, ein T-Shirt zu gestalten?

  • Gestaltung mit Text und unterschiedlichen Sprüchen
  • Fotodruck
  • Gemeinsames Logo
  • Aufgestickte Motive
  • Aufdruck mit einem vorgefertigten Bild

Die einzelnen Gestaltungsmöglichkeiten für Oberteile näher erläutert:

Bei der Verwendung eines Textes gibt es ganz klassisch die Option „Braut“ und „Team Braut“ für die restliche Gruppe, oder eben in der männlichen Variante mit „Bräutigam“. Allerdings gibt es auch viele lustige Sprüche für die Oberteile, wie z.B. „Er heiratet – Wir sind nur zum Saufen hier!“. Für die schriftliche Gestaltung der T-Shirts sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt, allerdings sollte man bedenken, dass sie tatsächlich auch getragen werden. Ein gewisses Maß an Peinlichkeit ist erlaubt, aber das Brautpaar sollte nicht bloßgestellt werden.

Wer nicht ganz so kreativ ist, kann entweder ein Foto, beispielsweise vom Freundeskreis oder der Hauptperson aufdrucken lassen. Vorgefertigte Bilder sind natürlich auch möglich, gerade wenn das Brautpaar Fan einer bestimmten Serie ist, oder im Freundeskreis ein gemeinsames Hobby betrieben wird.

Anstelle eines Bildes kann natürlich auch ein Logo verwendet werden. Besonders für die Braut und ihr Team gibt es dabei sehr schöne blumige Motive.

Einige Dienstleister wie z.B. www.Shirt-X.de  bieten sogar die Möglichkeit das T-Shirt vollflächig zu bedrucken, damit alle Gestaltungswünsche angebracht werden können.

Wenn die Trauzeugen etwas ganz Besonderes besorgen wollen, gibt es auch bestickte T-Shirts. Das ist natürlich etwas aufwändiger und insofern auch etwas teurer. Aber gerade als Andenken oder kleines Geschenk zum JGA eignen sich bestickte Oberteile sehr gut.

Schlussendlich wirkt jeder Druck erst auf der passenden Farbe richtig. Bei der Farbauswahl sollten Vorlieben des Brautpaars, aber auch der Teilnehmer des Junggesellenabschied mit einbezogen werden.

Auf was sollte man beim Design des T-Shirts achten?

Wenn möglich sollte auf Wünsche des Brautpaars und der Teilnehmer geachtet werden. Humor ist natürlich erlaubt, die Braut und der Bräutigam verzeihen vermutlich auch den ein oder anderen Spaß auf ihre Kosten, doch bitte alles mit Maß und Ziel. Auch das Budget sollte evtl. innerhalb des Freundeskreises vorher abgesprochen werden.

Fazit: Zugegeben, die Auswahl des absolut perfekten Oberteils ist gar nicht so einfach, v.a. wenn es für eine größere Gruppe gedacht ist. Mit zunehmender Personenzahl variieren die Farbwünsche, Ideen und Vorlieben. Im Regelfall kennen die Trauzeugen allerdings ihr Brautpaar sehr gut und werden höchstwahrscheinlich ein Produkt wählen, das ihnen gefällt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.