Wer macht sich beim Kleiderkauf eigentlich Gedanken über die Nachhaltigkeit? Auf dem Markt gewinnt die sogenannte schnelle Mode immer mehr an Beliebtheit, insbesondere unter jungen Menschen. Da geht es in erster Linie darum: Modisch und billig muss es sein. Umwelt, gerechte Preise für die Erzeuger von bestimmten Produkten, angemessene Löhne und Arbeitsbedingungen für die Näherinnen in den Herkunftsländern: Das ist leider für die meisten weder interessant noch relevant. Schnelle Mode ist dazu da, um sie zu einem Spottpreis zu erwerben, eine Saison lang zu tragen und danach im Schrank zu verstauen oder sogar zu entsorgen. Leider werden bei der Produktion von schneller Mode oft auch viele Chemikalien eingesetzt, was der eigenen Gesundheit schaden kann. Doch sogar das wird ignoriert. Dass die Kleidungsstücke oder Schuhe von einer sehr schlechten Qualität sind, kümmert die modebewussten Schnäppchenjäger nur wenig: Hauptsache, es ist günstig und sieht gut aus! Und auch wenn mal was kaputt geht, kann es wieder für wenig Geld nachgekauft werden.

Muss Mode eigentlich nur schön sein?

Mit der sogenannten nachhaltigen Mode kann man nicht nur gut aussehen, sondern zusätzlich die Umwelt schonen und den Fairen Handel unterstützen. Grüne Erde Mode bietet z.B. Kleidung, Schuhe und Accessoires, die nicht nur stilvoll, sondern auch hochwertig sind. Bio Kleidung wird nach folgenden Prinzipien hergestellt und gehandelt:

  • Die Erzeuger der Rohstoffe für Materialien (z.B. Baumwollbauern in den Entwicklungsländern) erhalten einen angemessenen Preis für ihre Produkte. Von Fair Trade Organisationen werden bestimmte Mindestpreise für diese Produkte festgelegt, so wird auch bei niedrigen Preisen das Einkommen der Produzenten gesichert.
  • Es wird gewährleistet, dass die Produzenten der Modeprodukte (u.a. auch Näherinnen in den Herkunftsländern) unter angemessenen Bedingungen arbeiten und gerechte Löhne erhalten.
  • Während dem gesamten Herstellungsprozess werden nur natürliche Stoffe verwendet, die für die Gesundheit unbedenklich sind.
  • Insgesamt wird garantiert, dass während dem gesamten Prozess die vorgeschriebenen Umwelt- und Sozialstandards eingehalten werden.

Langfristig denken, nachhaltig kaufen

Jedes Jahr werden Tonnen von Kleidung produziert und auch entsorgt, was die Umwelt stark belastet. Mit Kauf von Naturmode trägt man einen Teil zur Umweltschonung bei. Denn bei nachhaltiger Mode wird der Schwerpunkt darauf gelegt Kleidung, Schuhe und Accessoires zu produzieren, die langfristig getragen werden können. Nachhaltige Mode ist zeitlose Mode. Sie ist individuell und multifunktional. Deshalb braucht die Öko Kleidung nicht nach einer Saison in einem Sack im Keller und in der Altkleidersammlung zu verschwinden. Naturmode kostet zwar etwas mehr, doch dafür erhält man nicht nur stilvolle und zeitlose, sondern auch hochwertige und gesundheitlich unbedenkliche Kleidung.

Blogparade zum Thema Fair Trade Kleidung und nachhaltige Mode

Dies sind so meine Gedanken zum Thema Fair Trade Kleidung und nachhaltige Mode.
Es gibt sicherlich noch viel mehr darüber zu berichten und von daher möchte ich an dieser Stelle alle Blogger im Rahmen einer Blogparade aufrufen Ihre Gedanken über Fair Trade und nachhaltige Mode zu bloggen.

Bitte bloggt eure Gedanken über Fair Trade Kleidung und nachhaltiger Mode bis zum 31.Juli 2015 und teilt mir bitte in einer Zusammenfassung als Kommentar euren Beitrag mit.
Ein Link auf meine Seite als Quelle der Blogparaden Idee wäre nett, muss aber nicht sein wenn ihr nicht möchtet.

Mir ist wichtig das man sich darüber mal austauscht. Ich selber bin auch erst vor kurzem mit der Nase auf die Problematik gestoßen worden und würde mich freuen wenn viele Blogger mitmachen und Ihre Gedanken bloggen.

Mit vielen Blogbeiträgen zum Thema kann man vielleicht auch die Konsumenten denen es bisher egal war, dafür sensibilisieren etwas bedachter ihre Outfits zu kaufen und so auch Druck auf die Modeanbieter machen denen Nachhaltigkeit und Fairness bis dato egal waren.

Sobald ein Beitrag im Rahmen der Blogparade entstanden ist und mir per Kommentar mitgeteilt wurde werde ich diesen hier verlinken.

Grüße
Lothar

Blogparaden Teilnehmer und ihre Beiträge zum Thema Nachhaltig und Fair

19.07.2015
Das nachhaltig produzierte Kleidung auch eine gesunde Bekleidung ist davon berichtet Laura in Ihrem Neurodermitis Blog.
Laura macht sich schon eine Weile Gedanken das sie zum einem keine Kleidung tragen möchte, die von anderen unter übelsten Bedingungen hergestellt wurde und zum anderen das die Chemikalien die bei der Herstellung der Bekleidung verwendet wird der Haut sicherlich nicht gut tun wird.
Laura hat noch ein paar Seiten empfohlen, die sich Nachhaltigkeit und fair auf die Fahne geschrieben haben.
Schaut euch Lauras Beitrag an:
https://mitneurodermitisleben.wordpress.com/2015/07/19/gesunde-nachhaltige-kleidung/


08.07.2015 Claudia von tipptrick.com hat sich in ihrem praktischen Ratgeber zur Nachhaltigkeit der Frage gestellt „Wie wichtig ist Nachhaltigkeit?“
Nachhaltig und fair produzieren ist auch schon in anderen Bereichen gang und gäbe. Fischfang und Forstwirtschaft und natürlich auch die Bekleidungsindustrie wird immer mehr nachhaltig und fair produzieren.
Claudias Fazit ist, dass der Verbraucher immer mehr darauf achten wird, wie das Produkt, das er kauft, hergestellt und gehandelt wurde.
Schaut euch Claudias Beitrag an.
www.tipptrick.com

Eure Kommentare zur nachhaltigen Mode und Fair Trade

5 Antworten auf Fair Trade Kleidung und nachhaltige Mode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeigen
Bloggeramt.de

Aktionen


Sommeroutfit 2015 Blogparade für Modeblogger bis 22.09.2015
Dein Sommeroutfit 2015
Werbung

Online Shops
Die letzen Beiträge